Historie

Die Geschichte unseres Erfolges. Die Entwicklung unseres Unternehmens.

Tradition oder Innovation?
Bei GRADERT schließt sich das nicht aus.

1971 dreht Fritz Gradert in einem kleinen Ort nördlich von Hamburg auf zunächst 70 Quadratmetern Walzenkörper für verschiedene industrielle Anwendungen, die alle von einer zeittypischen Forderung geprägt sind: immer schneller, präziser und effizienter.

„Made in Schenefeld“ wird zu einem Qualitätsmerkmal vor allem in der Druck-Industrie, und so ist es nur folgerichtig, das mit steigender Nachfrage nach GRADERT-Walzen bereits 1974 eine zusätzliche Halle mit 400 m² Produktionsfläche entsteht. Im Zentrum die eigens für das Unternehmen modifizierte Drehmaschine, welche ab sofort im Dauerbetrieb läuft.

„Geht nicht gibt´s nicht“ ist denn auch die Devise, als Fritz Gradert 1981 sein mittlerweile international expandierendes Geschäft in das nahegelegene Industriegebiet auslagert und auch das Präzisionsschleifen von Walzen und deren Oberflächenbeschichtung mit Gummi und Elastomeren sowie angestammte Services ins Leistungsprogramm nimmt.

Zahlreiche technologische Innovationen festigen den Ruf als Maschinenbau- & Präzisionswalzen-Spezialisten. Folienbeschichtungsanlagen, Wellpappenanlagen, Textil- und Papiermaschinen und Sondermaschinen ergänzen das Portfolio, neben Walzen und Zylindern entstehen nun komplette Baugruppen, Aggregate und innovative technische Sonderlösungen.

1971: Gründung, 70 qm Produktionsfläche
1971: Gründung, 70 qm Produktionsfläche
1974: Umzug, 400 qm Produktionsfläche
1974: Umzug, 400 qm Produktionsfläche
1981: Umzug, heute über 11.000 qm Produktionsfläche
1981: Umzug, heute über 11.000 qm Produktionsfläche